Dienstag, 6. Juni 2017

Rückblick KW 22: Wenn einer eine Reise tut

... muss er vorher erst mal alles vorbereiten. Nachdem ich in den nächsten 17 Tagen gerade mal 4 zuhause bin, war diese Wochen entsprechend der Vorbereitungen gewidmet. Ich musste Unisachen vorbereiten, Termine abarbeiten, Haushalt machen, Koffer packen... Insgesamt hat das alles gut geklappt, aber anstrengend war diese Woche schon. Montag bis Freitag habe ich nicht ohne Grund pro Tag mindestens 15.000 Schritte gemacht!
Das Essen hat darunter leider ein bisschen gelitten, weil ich mir einfach nicht so viel Zeit nehmen konnte wie sonst und mich auch eher darauf konzentriert habe, Reste aufzubrauchen. Da ich ab Freitag schon weg war, bekommt ihr dieses Mal nur die Fotos von Montag bis Donnerstag - das wird sich dann alles wieder ändern, wenn ich wieder länger zuhause bin!


Essen


Frühstück


Zeit, um mir Frühstück vorzubereiten, hatte ich immerhin. Unglaublich praktisch, wenn man morgens einfach nur in den Kühlschrank greift und sofort Overnight-Oats mit Mango oder Nektarine hat.
Es gab auch mal Brot mit Mandelmus und viel Joghurt mit Heidelbeeren. Reste aufbrauchen halt.

Mittagessen

Ein Pfannengericht aus Frühlingszwiebeln, Möhren, Champignons und Kartoffeln, dazu Fisch. Das hat bestimmt hundertmal besser geschmeckt, weil ich das direkt nach dem Sport gegessen habe.
Und noch mal Bratkartoffeln. Die sind halt lecker und leicht zuzubereiten.

Abendessen



Am meisten vermisse ich unterwegs immer meine Salate. Deshalb war ich froh, dass ich diese Woche noch mal ordentlich vorlegen konnte. Zu den Salaten gab es dieses Mal Halloumi.

Snack

Mit dem Backen hatte ich diese Woche irgendwie Pech. Erst gab es einen Rhabarberkuchen, bei dem der Rhabarber nicht gelieren wollte, dann gab es krümelige Proteinriegel. Aber geschmeckt hat noch alles.

Sport
  • Montag: Zumba, 45 Minuten
  • Dienstag: Krafttraining, 35 Minuten
  • Mittwoch: REST
  • Donnerstag: Krafttraining, 40 Minuten
  • Freitag: REST
  • Samstag: Joggen, 5km, 40 Minuten
  • Sonntag: Krafttraining, 35 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen